INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-9196

The WANT

Autorenschaft
Beschreibung

Bernard-Marie Koltès’ Stück “In der Einsamkeit der Baumwollfelder” von 1985 könnte eine Begegnung zwischen einem Blues-Musiker und einem Punk sein. Das Stück ist eine Studie merkantiler Aktivitäten und nächtlicher Transaktionen beim Cruising. Darüber hinaus ist es eine Auseinandersetzung mit der Fähigkeit der Menschen, einander zu verstehen.

Die Arbeiten von Adam Linder präsentiert das HAU Hebbel am Ufer regelmäßig. Sein neues Stück – inspiriert von Koltès' Beschäftigung mit dem “Deal” – ist eine Oper mit einer Komposition von Ethan Braun und einem Bühnenbild von Shahryar Nashat. “The WANT” ist ein Austausch von vier Performer*innen, die ein Libretto mit zahlreichen Texteinwürfen von Jacques Derrida bis Missy Elliott singen. Linder beschäftigt sich mit der Funktion der Sprache als Droge, die dem Selbst die Tür zwischen rationaler Vernunft und ekstatischem Ausdruck öffnet. Besteht nicht eine Parallele zwischen zu Musik gewordener Sprache und der Dynamik gewisser Märkte? Die Sänger*innen, Schauspieler*innen und Tänzer*innen Jess Gadani, Justin F. Kennedy, Jasmine Orpilla und Roger Sala Reyner sind “Anbietende” und “Angebotsempfangende” und verkörpern so mit virtuoser Performativität archetypisch das kaufmännische Europa und die spirituelle Tradition dieser Figur: ein andauernder Handel zwischen einem reflexiven Geist und einem sinnlichen Wesen.


// Credits //

Regie: Adam Linder
Musik: Ethan Braun
Mit: Jessica Gadani, Justin F. Kennedy, Jasmine Orpilla, Roger Sala Reyner
Bühne & Licht: Shahryar Nashat
Kostüm: Adam Linder
Libretto in Zusammenarbeit mit: Sarah Lehrer-Graiwer
Dramaturgische Beratung: Ariel Efraim Ashbel
Toningenieur: Sam Jones
Saxofone: Sam Gendel
Instrumental-/Audio-Samples: Steven Takasugi & Ethan Braun
Technische Leitung: Sebastian Zamponi
Tontechnik: Torsten Schwarzbach
Management: Andrea Niederbuchner
Produktionsassistenz: Anna von Glasenapp
Grafikdesign: Lina Grumm - HIT Studio
Mit besonderem Dank an: Jarrett Gregory & Steffen Martin

Produktion: Adam Linder
Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Kampnagel Hamburg
Gefördert durch: Hauptstadtkulturfonds



// Autor //

dam Linder (1983, Sydney) ist Choreograf und Tänzer und lebt in Los Angeles und Berlin. Er entwickelt Theaterarbeiten und Choreographic Services. 2016 nahm er an der Made in LA Biennale am Hammer Museum Los Angeles teil, wo er für sein künstlerisches Schaffen mit dem Mohn Award ausgezeichnet wurde. Zudem nahm Linder an der 20. Biennale von Sydney und der Liverpool Biennale (beide 2016) teil. Seine neuesten Soli und Duos wurden am Institute for Contemporary Art London (2015) und im Schinkel Pavillon in Berlin (2016) gezeigt. Linders aktuelle Performance “Kein Paradiso“ ist nach „Parade“ (2013) die zweite HAU-Koproduktion. “Parade" wurde zur Tanzplattform 2016 eingeladen. Im HAU trat er ebenso mit „Auto Ficto Reflexo“ im Rahmen des Festivals Tanz im August auf. Darüber hinaus wurden seine Stücke vom Serralves Museum Porto, dem Museum of Contemporary Art in Los Angeles, dem Wattis Institute San Francisco, dem Museum of Modern Art Warschau, American Realness NYC, Kampnagel Hamburg, 356 Mission Rd. in Los Angeles und Frieze LIVE in London beauftragt und präsentiert. Linder arbeitete als Performer für die Michael Clark Dance Company, für Meg Stuart / Damaged Goods und für das Royal Ballet London.


[efr]

[Abendzettel] http://adam-linder.net/
Regie
Dramaturgie
Darsteller
Bühnenbild
Kostüm
Musik
Licht
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
Donnerstag, 13. Dezember 2018
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
Walter Bickmann
Länge
78 min