INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-9137

Happyology – Tears of Joy

Autorenschaft
Beschreibung

Selbstoptimierung ist in aller Munde. Inwieweit beeinflusst also die verbreitete Forderung, permanent glücklich zu sein, unser Verhalten und unser Selbstverständnis? 

Dragana Bulut untersucht in ihrer ersten HAU-Koproduktion gemeinsam mit ihrem Team die Versprechen und Paradoxien der positiven Psychologie. Eine wesentliche Rolle bei der Verbesserung des körperlichen wie seelischen Wohlbefindens spielt die Lebensberatung. In einer spielerischen Aneignung und Dekonstruktion verschiedener Coaching-Methoden stellt die Choreografin die individuellen Sehnsüchte der Kommerzialisierung und Instrumentalisierung des Glücks gegenüber und zeichnet ein verstörendes Bild von Individuen, die von sengender Traurigkeit verzehrt werden. Dragana Bulut führt mit dieser Arbeit ihre Inszenierung sozialer Choreografien fort, in denen sie der Frage nachgeht, auf welche Weise unsere Gefühle, Wünsche und Ängste kommodifiziert werden.


// Credits //

Konzept, künstlerische Leitung und Choreografie: Dragana Bulut
Von und mit: Andrew Hardwidge, Kareth Schaffer
Dramaturgie: Ana Vujanovic ́
Lichtdesign: Joseph Wegmann
Sounddesign: Neda Sanai
Künstlerische Mitarbeit: Helen Schröder
Presse und Produktion: björn & björn
Dank an: Alex Baczynski-Jenkins, Ksenija Djurovic ́, Zeina Hanna, Marta Popivoda, Chris Scherer und Janja Valjarevic ́


// Produktion //

Produktion: Dragana Bulut
Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer
Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.
Unterstützt durch PACT Zollverein Essen und Station Service for Contemporary Dance Belgrade.


// Autorin //

Dragana Bulut is a Berlin-based artist from Belgrade working with choreography and performance. Through observing theater space as a place of social gathering, she questions different configurations of aesthetics, labour and economics. Through appropriating different social formats she creates performances that ground on tension between immaterial and material, object and affect, realty and fiction.
She graduated from MA studies Solo/Dance/Authorship, at Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin (HZT), Universität der Künste Berlin. Since 2005 she develops her own choreographic work, which was presented in various national and international contexts (including:  HAU Hebbel am Uffer Berlin, Haus der Kulturen der Welt,  Tanzquartier Vienna, InTransit festival Berlin, Museum Folkwang Essen, Sophiensaele Berlin, euro-scene Leipzig, Rampe Theatre Stuttgart, Laban Dance Center London, iDANS festival Istanbul, Fabrik Potsdam, Danspace Project NY, ENPARTS Campus at the Venice Biennale , Kondenz festival Belgrade, eXplore Dance Festival Bucharest, Balkan Dance Platform, ect.). Dragana performed for Meg Stuart, Tino Sehgal, Ivo Dimchev, Charles Linehan amongst others.
She won the Prix Jardin d’Europe 2010 European Prize for Young Choreographers, and received the 2004 and 2008 DanceWeb Europe Scholarship. In 2014 she received stipend from the Berlin Senate. She was artist-in-residence at Akademie Schloss Solitude generation 20013/15. In 2016 she receives CAA scholarship Berlin.  



[efr]

[Abendzettel] http://draganabulut.com/
Regie
Choreographie
Dramaturgie
Darsteller
Musik
Licht
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
Freitag, 12. Oktober 2018
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
Walter Bickmann
Länge
75 min