INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-910

Falten der Nacht

Autorenschaft
Beschreibung

"Tag und Nacht" als Symbol für Traum und Wirklichkeit, Alltag und Sehnsucht, Werden und Vergehen spiegeln sie die Vielschichtigkeit der menschlichen Existenz, markieren die beiden Pole, zwischen denen der Mensch seine Taten verrichtet. Wie in einer magischen Realität wird die Bühne zur lebendig gewordenen Leinwand, aus der die Tänzer/innen hervortreten und auf phantastische Weise ein Kaleidoskop von Episoden zwischen Realität und Einbildung entwerfen, die gewöhnlich oder absurd, wie das Leben selbst sind. Vier Tänzer/innen erzählen parallel(e) Geschichten zwischen Sonne und Mond, die identisch oder gegensätzlich, von jedem unterschiedlich gesehen werden. Die einen übersetzen den Tag, frei interpretiert als die Wirklichkeit, das Hier und Jetzt, in dem der Alltag das Handeln bestimmt. Die anderen, nächtliches Gegenüber der täglichen Mühen, leben im Imaginären, in dem alles erlaubt ist, tauchen ein in ein Anderswo und verschwinden ins Ungewisse. (Quelle:
Website www.toula.de)

Master mit auf DV-677.

Gruppe / Compagnie / Ensemble
Choreographie
Darsteller
Nicolaj Jespersen, Toula Limnaios, Monica Muñoz Marin, Evelin Stadler
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Sonntag, 15. Oktober 2000
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
Andrea Keiz
Länge
64 min