INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-8996

Fragile Circumstances

Beschreibung

Fragile Circumstances

Eine Tanztrilogie von Kurt Koegel und Ka Rustler

Premiere am 15.09.1989 in der Tanzfabrik, 60 min.; Lichtdesign: Art Lab/ Eric Veenstra; Musik: Klaus Staffa und Niko Schäuble; Film: Sally Kaplan; Kostüme: Farah Syed

I. Die Tanztrilogie von Kurt Koegel und Ka Rustler war als Multimedia-Performance angelegt.  Film, Licht und Musik sowie Artistik und Alltagsbewegungen wurden kontrapunktisch zum Tanz eingesetzt. Die „Trilogie“ stützt sich auf eine Buchvorlage (Titel unbekannt), die die Entwicklung einer Beziehung beschreibt, dementsprechend bearbeitet das Stück die Stereotypen von Verhaltensmustern, Kampfspielen und Selbstfindungsversuchen. Die Choreographie kann u.a. als eine Auseinandersetzung mit einer kontakimprovisatorisch offenen Form verstanden werden.

II. Das Stück beginnt in vollkommener Dunkelheit mit Projektionen auf eine Installation, die sich aus mehreren dreieckigen Projektionsflächen zusammensetzt, die Bilder erscheinen dadurch stets mehrfach gebrochen, fragmentiert und zersplittert. Anfangs bewegen sich beide Tänzer*innen durch die Installation hindurch; sie performen im Folgenden abwechselnd in hellen, weit geschnittenen Anzügen bzw. in dunkler Hose und Weste.

Das Bewegungsmaterial ist geprägt durch Elemente der Contact Improvisation und verschiedener Stile des New Dance, wie Release Technique und BMC®.

Ein fulminantes Duett zu Beginn mit vielen Hebungen, Drehungen, Gewichtübernahme und Sprüngen mündet in projizierte Filmaufnahmen, die Kurt Koegel und Ka Rustler in Ausschnitten des Stadtlebens zeigen. Es folgen einzelne Soli und Duette, wobei der anfangs energetische Bewegungsfluss mehr und mehr in mechanische, marionettenhafte Bewegungselemente übergeht. Es gibt komische und absurde Szenen, abgelöst von  virtuos getanzten Duetten und Soli – insgesamt eine Mischung verschiedener Stile. Ein kurzer Text „good job, easy going ... everything is fine“, gesprochen von Kurt Koegel, beschreibt ein perfektes Abziehbild eines funktionierenden, doch abgelebten Lebensentwurfs. Ka Rustler antwortet darauf mit einem in sich gekehrten Solo, es folgt ein Duett marionettenhafter Aufziehpuppen. Das Stück endet nach diesem virtuosen Duett mit Ka Rustlers unglaubwürdigem Ausspruch „I am happy“.

Das Stück zeigt eingeübte Verhaltensmuster, Bewegungen erscheinen abstrakt und entgegen des Themas wenig sentimental, unterdrückte Emotionen, wie latente Agressivität und aufgestautes Begehren werden, ohne in tanztheaterhafte Narrative zu verfallen, choreographisch überformt.

Inventarnummer der Akademie der Künste: AVM-33 10026-14 (https://archiv.adk.de/objekt/2926567)

Gruppe / Compagnie / Ensemble
Choreographie
Darsteller
Bühnenbild
Kostüm
Musik
Licht
Video
Standorte
MCB
Reihe
Sprache
en;de
Aufnahmedatum
Sonntag, 01. Januar 1989
Orte
Stadt
Berlin
Länge
62 min