INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-8190

Monster Mechanism

Beschreibung

Yuko Kaseki and Sherwood Chen: Monster Mechanism
 
 
"Endlich siehst du diese hässlichen, schlecht gemalten Augen. Du beurteilst sie. Sie verschwinden nicht. Du hörst auf, sie beurteilen zu müssen und sie verschwinden trotzdem nicht. Und dann sehen sie zu dir zurück. Sie verschwinden nicht. Und vielleicht, aber nur vielleicht, verliebst du dich."
 
Monster Mechanism ist ein Work in Progress, der aus der Zusammenarbeit von Sherwood Chen (US/FR) und Yuko Kaseki (JP/DE) entsteht. Vom unheimlichen Tal in die Terra Incognita experimentieren sie mit Brüchen im System, der Devolution in der Evolution, den Spannungen zwischen Phobie und Anziehung. Heimische Aliens geraten in eine endlose Verschiebung. Billige Imitationen eines unbekannten Nationalismus.
 
 
// ENGLISH //
 
Finally you have to see those ugly, mispainted eyes. You judge them. They don't go away. Then you stop bothering to judge them. They still don't go away. And then they look back at you and they don't go away. And maybe, just maybe, you fall in love.
 
Monster Mechanism is a work in progress collaboration between Sherwood Chen and Yuko Kaseki. From the uncanny valley towards a terra incognita, we taste fractures in systems, devolution in evolution and tension between phobia and affection. Domestic aliens falling in endless suspension. Cheap imitations of an unknown nationalism.
 
 
A creation by Yuko Kaseki and Sherwood Chen
Lighting Design: Yuko Kaseki and Martin Capatinta
Technicians: Asier Solana, Leonardo Rende, Aurora Costilla
Sound / Music: Fatima Al Qadiri, Cudrlo, Eläkeläiset, Google Translate, Master Musicians of Jajouka, Shinsei Kamattechan, Taku Izumi, Percy Sledge, recording of Colored Sculpture by Jordan Wolfson
 
 
 
[msb]

http://tanzforumberlin.de/985.php

http://tanzforumberlin.de/985.php
Choreographie
Darsteller
Musik
Licht
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Donnerstag, 03. November 2016
Orte
Stadt
Berlin
Land
DEU
Kamera
Walter Bickmann
Länge
75 min