INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-8137

Relative Collider

Autorenschaft
Beschreibung

Liz Santoro & Pierre Godard / Le principe d'incertitude: Relative Collider Präzise und konzentriert meistern vier Performer*innen eine gezielte (Selbst-) Überforderung: "Relative Collider" ist eine anspruchsvolle choreografische Versuchsanordnung, die Tanz, Neurowissenschaften und Mathematik kombiniert. Liz Santoro und Pierre Godard überlagern und variieren zwei unterschiedliche Bewegungsstrukturen – eine Sequenz von vierundsechzig Armpositionen und zwei je vierundsechzigtaktige Bewegungsreihen für die Füße –, die im Verlauf der Aufführung mit zunehmender Komplexität aneinander gefügt werden. Zu dieser alle Sinne und Nervenzellen fordernden Performance tritt als drittes Element Text hinzu: Zitate aus der Weltliteratur, nach vorgegebenen rhythmischen Mustern zufällig aus einem Textpool ausgewählt und zum drakonischen Schlag des Metronoms live vorgetragen. Klingt abstrakt? Auf dem Papier ja; auf der Bühne ist "Relative Collider" ein lässig-elegant durchgeführtes Experiment, das an die Ära des Postmodern Dance erinnert. Anleihen für ihre 'performative Maschine' nehmen die Tänzerin, Choreografin und Neurowissenschaftlerin Liz Santoro und der Tänzer, Ingenieur und Computerlinguist Pierre Godard in der Physik: Ähnlich den Kollisionen in einem Teilchenbeschleuniger (collider), die Wissen über Elementarteilchen und Materie generieren, wollen sie eine 'Kollision des Zusehens' herbeiführen und mehr über die Prinzipien der Aufmerksamkeit erfahren. Die Zuschauer*innen sind eingeladen, die Umsetzung einer Choreografie zu beobachten, die sich vor ihren Augen zu einem immer komplexeren System entwickelt. ENGLISH: With precision and concentration, four performers master a targeted task of (selfinflicted) overexertion: "Relative Collider" is an experimental set up which combines dance, neuroscience and mathematics. Liz Santoro and Pierre Godard overlay and vary two different movement schemas – a sequence of sixty-four arm positions and two series of foot movements, each consisting of sixty-four beats – which over the course of the performance are joined together with increasing complexity. To this performance – which challenges every receptor and neuron – text is added as a third element: according to predetermined rhythmical patterns, quotations from world literature are selected at random from a pool and performed live to the draconian beat of the metronome. Sounds abstract? Sure, on paper; but on the stage, "Relative Collider" is a graceful experiment that calls to mind the era of postmodern dance. For their 'performative machine,' the dancer, choreographer and neuroscientist Liz Santoro, and dancer, engineer and computer linguist Pierre Godard borrow elements from physics: similar to the collisions in a particle accelerator, which generate knowledge about elementary particles and matter, they seek to bring about a "collision of watching," and to find out more about the principles of attention. Audience members have the opportunity to observe the performance of a choreography which develops into an increasingly complex system, right before their eyes. Konzept: Liz Santoro, Pierre Godard Mit: Pierre Godard, Cynthia Koppe, Liz Santoro, Stephen Thompson Ton: Brendan Dougherty Kostüme: Reid Bartelme Licht, Bühne: Sarah Marcotte Produktion: Fanny Lacour Koproduktion: CDC Atelier de Paris–Carolyn Carlson, Théâtre de Vanves-Scène conventionnée pour la danse, The Chocolate Factory, Abrons Arts Center Mit der Unterstützung von: FUSED (French US Exchange in Dance), DRAC Ile-de France, Centre National de la Danse, Jerome Foundation, Point Ephémère und ImPulsTanz Festival [msb]

http://www.tanzforumberlin.de/946.php
Darsteller
Bühnenbild
Kostüm
Licht
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Donnerstag, 25. August 2016
Orte
Stadt
Berlin
Land
DEU
Kamera
Walter Bickmann
Länge
44 min