INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-7886

DrawnOnward

Beschreibung

DEUTSCH:

Irgendwo in der sogenannten entwickelten Welt, in einer nicht allzu fernen Zukunft: Die globalen Probleme, die die Menschheit über Jahrhunderte in Atem gehalten haben, sind weder gelöst noch vollends eskaliert. Eigentlich ist alles ganz so wie zu Beginn des 21. Jahrhunderts, nur sehr viel schneller, härter, intensiver, sehr viel MEHR. Der Mensch ist nicht mehr Herr im eigenen Haus, sondern ein Knoten im Netzwerk der Ströme: Datenströme, Warenströme, Bewusstseinsströme, Virus, Krise, Euphorie. Alles ist in allem und alles gleich nah dran. Die Ströme durchziehen den Menschen auf allen Ebenen: den Körper, die Gefühle, die Gedanken, den Willen. Er ist zugleich Ding, Tier, Kind, Maschine und Maschinist, nur irgendwie eines nicht so richtig: ein Mensch. DrawnOnward ist das ultimative generische Unternehmen, eine allumfassende Möglichkeitsmaschine.

DrawnOnward ist JETZT auf Crack, eine stroboskopische Disco im Exzess des Codes. DrawnOnward ist ein korporativer körperlicher Bewältigungsmechanismus. Und sexuell explizit.
DrawnOnward ist Innovation, Weiterbildung, Design und Entwicklung in einem kreativen Umfeld.
DrawnOnward ist zwei Arschlöcher in einem Zimmer.
DrawnOnward ist anwendungsbezogen und lösungsorientiert. Ein grenzenloses glückliches Zusammentreffen von Ideen.
DrawnOnward ist ein Experimentator und ein Testsubjekt.
DrawnOnward ist, was es tut. Es frisst Gegenwart und scheidet Zukunft aus. DrawnOnward ist ein Palindrom, wie man's auch angeht, es funktioniert.

In "DrawnOnward" befragt der Tänzer und Choreograf Jeremy Wade die Rolle des Menschen in einer mehr-als-menschlichen Welt ' einer Welt, die mit den Begriffen des modernen Humanismus nicht mehr zu beschreiben ist. Mit den Methoden der queeren Science-Fiction und einem Team, bestehend aus der Choreografin Juli Reinartz, dem Musiker Marc Lohr, Autor John-Erik Jordan, Kostümbildner Grzegorz Matlag und Dramaturgen Maximilian Haas, generiert er neue Welten mit keinem geringeren Ziel, als die Gegenwart umzuprogrammieren.

Der Inszenierung "DrawnOnward" ging die öffentliche Lesegruppe "Moi Machine Moi" zu theoretischen Positionen der queeren Science-Fiction voraus. Die von Jeremy Wade und Kerstin Stakemeier geleitete Veranstaltungsreihe fand im Frühjahr 2015 am HAU Hebbel am Ufer statt und setzte sich mit Texten von Donna Haraway, Karen Barad, Deleuze/ Guattari, Gilbert Simondon, Alex Galloway, N. Katherine Hayles u. a. auseinander.

ENGLISH:

Somewhere in the so called developed world, in a future not so far from now: The global problems that kept us busy for centuries weren't solved nor escalated dramatically. Basically, everything is still the way it was at the beginning of the 21st century, but much faster, harder, more intense, much much MORE. The human ego is not the master in its own house anymore, but a nexus of flows: flows of data, commodities, and consciousness, viruses, crises, euphoria. Everything is in everything and everything is fucking close. The flows traverse the human being on every level: body, feelings, thoughts and will. It is a material thing, an animal, a child, a machine and its operator at the same time, but in a way it is not really, not fully human anymore.

DrawnOnward is a possibility engine, an everything you need kind of machine. DrawnOnward is a process of un and re becoming what we are.
DrawnOnward is NOW on crack, a stroboscopic disco in the excess of code. DrawnOnward is two assholes in a room. And sexually explicit.
DrawnOnward is a corporate corporal coping mechanism for the things that did not change in the future.
DrawnOnward is an operator and a test subject.
DrawnOnward expresses a shared passion for innovation, design, aesthetics, and utility in an environment that inspires people to discover.
DrawnOnward is a limitless borderless, a happy convergence of ideas. DrawnOnward is drawn onward, it is what it does.
DrawnOnward is a palindrome, no matter from which angle you approach it ' it works!

"DrawnOnward" generates a multiverse of possible and inevitable futures and their recreated, reenacted, (mis)remembered pasts. Working in collaboration with the choreographer Juli Reinartz, musician Marc Lohr, writer John-Erik Jordan, costume designer Grzegorz Matlag and dramaturge Maximilian Haas, Jeremy Wade embraces the world-making technologies of queer science fiction to preprogram and reorient the conditional network we call the universe at present.

The production "DrawnOnward" was prepared in the public reading group "Moi Machine Moi" at HAU Hebbel am Ufer, spring 2015. Organized and moderated by Jeremy Wade and Kerstin Stakemeier the group was discussing theoretical positions on a queer notion of Science Fiction, such as Donna Haraway, Karen Barad, Deleuze/Guattari, Gilbert Simondon, Alex Galloway, N. Katherine Hayles among others.

[Quelle: Abendzettel]

jup

Regie
Darsteller
Jeremy Wade, Marc Lohr
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Mittwoch, 21. Oktober 2015
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Walter Bickmann
Länge
74 min