INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-7677

DUO // Unsichtbare Gedanken // Bastard with a Name (work in progress)

Beschreibung

"DUO" (27 min.) ist ein Stück über eine Beziehung, über die Grenzen zwischen zwei Menschen, über das sich näher Kommen, über einen Verlust, über das hinterher Laufen hinter irgendwem oder
irgendetwas, über die Möglichkeit einer dritten molekularen Entität. Musiker oder Tänzer? Zwei Körper, präsentiert und nicht repräsentiert, sichtbar klingende Körper, markiert durch Erinnerungen, projiziert in ein künftiges ironisches und selbstironisches Spiel, nebeneinandergestellt im Gleichklang,
menschliche Dis-Sonanz. Auf dem Weg zum Orbit, der Nebel, das Vakuum. Gibt es einen Raum, stärker als das Leben selbst? Wieviel Freiheit erlaubst du dir selbst? Was behalte ich von dem, was
übrig ist? Über welche Rolle würdest du gern diskutieren? Welche Begrenzung bleibt? Ist die Gegenwart poetisch?

Cristina Abati ist eine italienische Musikerin, Schauspielerin und Poetin. Mit elf Jahren begann sie Bratsche zu spielen und lernte später auch Cello. 1993 entdeckte sie das Theater und gründete 1998 zusammen mit zwei anderen Schauspielern die Theatercompany "Gogmagog", deren Ko-Direktorin sie noch immer ist. Seit 2004 ist sie auf dem Feld der radikalen Improvisation aktiv und ist Mitglied des Ensembles "Open Laboratory Without Sound" unter der Leitung von Dario Buccino. Seit 2009 arbeitet sie mit der Company Fosca und tourt mit ihrem Solo "There are no words". Seit 2012 spielt sie im
"Blutwurst"-Ensemble. "CONT" (2013) war ihr erstes Duett mit Enrico L'Abbate.

Enrico L'Abbate sammelte seine ersten Erfahrungen in der Kunst als Bühnen- und Kostümbildner in Pisa. Da war er 16. Danach studierte er Architektur in Florenz und später Theater und Performance. Seinen Master in Performance Art machte er 2013 mit verschiedenen Performances in Europa. Seit 2013 beschäftigt er sich intensiver mit Körper und Bewegung (u.a. Nikolais Technique mit Simona
Bucci) und arbeitet mit diversen Tanzcompanies, Choreografen, Theaterregisseuren und Musikern.
Mit seinem ersten Solo "CONT" tourte er 2012 in Italien, Deutschland und Polen und zeigte es als Duett mit Cristina Abati 2013 in der Guggenheim Bilbao und in Portugal.

ENGLISH:
"DUO" is a performance on a relationship, on the borders between two people, on getting closer, on a lost, on running after someone or something, on the possibility of a third molecular entity. Musician or Dancer? Two Bodies, visible presented and unrepresented bodies, visually sounding bodies, marked by memory, projected into the future's ironic and self-ironic game, juxtaposition in unison, human dis-sonance. Towards the orbit, the nebula, around the vacuum. Is there a space stronger than life itself? How much freedom do you allow yourself? What do I keep from what is left? Which role would you like to discuss? Which margin is left? Is the present poetic?

[Quelle: Abendzettel]

Unsichtbare Gedanken (21min.)

Ein Mensch. Zwei Körper im Spannungsfeld von Kindheit und Erwachsensein: Schutz und Gefährdung, Unterdrückung und Befreiung, Sehnsucht und Abneigung, Verachtung und Verehrung,
Verzweiflung und Zuversicht. Klarheit, Konzentration und Intensität der Bewegungsabläufe zeigen den Körper als Objekt, der wie ein Pendel von einem Zustand in den anderen übergeht und dabei (verbotene) Emotionen offenbart. Abstrakte und narrative Bewegungen machen den schmalen Grad zwischen Fantasie und Realität sichtbar. Durch die Fokussierung auf den Körper entsteht eine Energie, die die Grenze zwischen Intimität/ Privat und Öffentlich verwischt. Jara Serranos
Arbeitserfahrungen mit namhaften Choreografen wie William Forsythe, Pierre Droulers und Colette Sadler gaben ihr Impulse für die Erarbeitung eigener Projekte. Weshalb nach dem jetzigen Solo auch schon eine Choreografie für mehrere Tänzer ansteht.

Jara Serrano Gonzalez studierte 1994-2002 Klassisches Ballett in Madrid und absolvierte ein Studium in Zeitgenössischem Tanz an der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten (2002- 06). Anschließend nahm sie am Tanzprogramm D.A.N.C.E across Europe unter der Leitung von William
Forsythe, Wayne MacGregor, Angelin Preljocaj und Frederic Flamand in Brüssel und Dresden teil. Nach ihrer Ausbildungszeit arbeitete sie u.a. mit Pierre Droulers bei Charleroi Danses, mit The Forsythe Company, mit Colette Sadler/Stammer productions und Bikash Chatterjee an der Hochschule für Schauspielkunst und realisierte Video- und Fotoprojekte. In den letzten Jahren hat sie sich auf ihre Tanzmethodologie "I.S.B. Tanz" und "Kindertanz und Kreative Bewegung" sowie die Solo-Performance "Unsichtbare Gedanken" konzentriert und absolvierte die Weiterbildung "creating Dance in art und education" an der UdK Berlin. Zur Zeit unterrichtet sie Zeitgenössischen Tanz und Kindertanz.

ENGLISH:
One person. Two bodies caught between childhood and adulthood: protection and vulnerability, oppression and liberation, desire and aversion, contempt and reverence, despair and hope. Clarity, focus and intensity of movement sequences show the body as an object, which becomes like a pendulum from one state to another while disclosing (forbidden) emotions. Abstract and narrative movements make the thin line between fantasy and reality visible. Focusing on the body creates an energy that blurs the line between intimacy/Private and Public. Jara Serrano's work experience with
renowned choreographers such as William Forsythe, Pierre Droulers and Colette Sadler gave her impetus for the development of her own projects. Therefore the present solo will be followed by a choreography for several dancers.

[Quelle: Abendzettel]

Bastard with a Name / work in progress (25min.)

Die Energie des Fleisches, der Begierden und die Konstellation der kosmischen Gewalt... Was ist in den Körper gefahren, wenn es zu subtilen Aggressionen kommt? Welche Prägungen stecken in den Knochen dieses sensiblen Körpers? Diese unsichtbaren Kräfte und Spannungen werden in "Bastard with a Name" erforscht. Das Stück handelt von inneren Zuständen der Absorption, Testosteron und zellulären Erinnerungen.

ENGLISH:
The energy of flesh, of desires and the constellation of cosmic violence... . What tainted the body when it comes to subtle aggression? Which imprints are kept through the bones within the sensitive body? Those invisible forces and tensions will be investigated within "Bastard with a Name". The piece
is about the interior states of absorption, testosterone and cell memories.

[Quelle: Abendzettel]

jup

Die Trailer von „Unsichtbare Gedanken“ und „Bastard with a Name (work in progress)“ sind auf der Seite von Tanzforum Berlin verfügbar.

Choreographie
Darsteller
Cristina Abati, Enrico L'Abbate, Jara Serrano Gonzales, Lysandre Coutu-Sauvé, Elodie Menant, Frida Yngvesson
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
Samstag, 14. März 2015
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Walter Bickmann
Länge
73 min