INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-7653

Death Asshole Rave Video

Beschreibung

Wie bereits der Titel nahelegt, war "Together Forever", die letzte Arbeit von Jeremy Wade, ein kollektives und partizipatives Ereignis. Nun hat der charismatische Choreograf und Perfomer eine One-Man-Show erarbeitet. "Death Asshole Rave Video" ist halb als Performance, halb als Konzert angelegt. Mit einer Maschinerie aus Bewegung, Sound und Worten befragt er den Tod selbst und unser gesellschaftliches Verhältnis zu ihm. Die Arbeit experimentiert mit verschieden Formen des Ablebens ' dem Tod des Theaters, der Werte, des Sinns und der Bindungen. Ist das Ende vielleicht nur ein neuer Anfang? Jeremy Wade nutzt die Metapher des Todes, um wachzurütteln, um die Realität, in der wir leben, besser zu begreifen und schlägt einen weiten Bogen, der bis hin zum vermeintlichen Sterben westlicher Gesellschaften reicht. Der in Zusammenarbeit mit Ezra Green entstandene Text der Performance beschreibt den Tod als ein Medium der Transformation, mit dem sich Krisen überwinden und die Tragfähigkeit von Wertvorstellungen überprüfen lassen. In seinen Arbeiten nutzt Jeremy Wade queere Kulturtechniken als Mittel des Widerstands gegen herrschende Normen. So auch in seinem nächsten Stück "Drawn Onward", das im Herbst 2015 im HAU Hebbel am Ufer zur Premiere kommen wird. Darin beschäftigt sich Wade in Zusammenarbeit mit dem jungen Sci-Fi-Autoren John-Erik Jordan mit queeren Zukunftsvisionen und kritischen Utopien.

ENGLISH:

After the collective experience "Together Forever" the charismatic performer Jeremy Wade creates a one-man show. "Death Asshole Rave Video" is a machine that interrogates death and the agreements we make as a society. In a dark, gothic and queer setting Wade experiments with vehicles for experiencing different deaths ' death of theatre, value, sense, and attachment. Jeremy Wade uses death as a metaphor to give us a wake up call. Jeremy Wade projects this research on the death of our Western society into the future. He asks us if all of the agreements that have been made are either breaking or already broken. Then what's next? In his works, Wade brings queer strategies of resistance to the dominant forces of normativity onto the stage.

Jeremy Wade finished his training in 2000 at the School for New Dance Development in Amsterdam. In 2006 he premiered his work "Glory" for which he received a Bessie Award in New York. Other works include "... and pulled out their hair" (2007), "Throwing Rainbows Up" (2008), "I Offer Myself To Thee" (2009), "Fountain and To The Mountain" (2011). In 2013 Wade served as Guest Professor at the Akademie der Bildenden Künste, Munich and embarked on a new collaboration titled "Dark Material" with Berlin based Sculptor Monika Grzymala and the California based Experimental Musician Jamie Stewart aka Xiu Xiu. In the fall of 2015 Wade will premiere a new project centered on queer futurity and utopian critique titled "Drawn Onward" at HAU Hebbel am Ufer in collaboration with young Sci-Fi writer John-Erik Jordan.

[Quelle: Abendzettel]

jup

Choreographie
Darsteller
Jeremy Wade
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
2015
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Walter Bickmann
Länge
85 min