INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-7569

Collective Jumps

Beschreibung

DE: In ihrer neuen Arbeit setzt sich Isabelle Schad mit der Utopie der Gemeinschaftsbildung im Tanz auseinander. In Zusammenarbeit mit dem Künstler Laurent Goldring untersucht die Choreografin mit einer Gruppe von 16 Tänzern, welche Möglichkeiten sich in der Beziehung zwischen Form und Freiheit ergeben. Kann die Herstellung eines unendlichen, vereinten, monströsen Körpers ein Ort des kulturellen Widerstands sein? Die Vorstellungen werden von einem Vortrag, Filmen und einem Publikumsgespräch begleitet.

"Der Körper dieser Gruppe besteht aus Vielen. Wir widmen uns Praktiken, die gemeinschaftsbildend sind, nicht individualisierend. Wir verstehen diese Praktiken als Weg. Sie sind biologischer, zellulärer, energetischer Natur. Wir verstehen Freiheit im Verhältnis zu Form. Form, die aus inneren Prozessen und ihren Rhythmen entsteht. Rhythmus schafft demnach die Form. Das Vielfältige, Subjektive. Und Variation, gerade innerhalb von Wiederholung.

Wir verstehen Freiheit als das Wesen des Glücks. Wir suchen nach Gleichwertigkeit in der Bewegung und nach dem Ende von Hierarchie zwischen Körperteilen. Beziehungen zwischen Körperteilen verstehen wir wie Beziehungen zwischen den Performern innerhalb der Gruppe. Wir borgen uns Raumzeichnungen, Formationen und Fassungen aus dem Volkstanz und brechen gleichzeitig dessen Codes, damit die Substanz dahinter aufscheint. Wir beziehen Widerstand auf Fragen des Rhythmus und Protest auf Fragen der Organisation. Kann ein endloser, vereinigter, monströser Körper einer Gruppe zum Ort des Widerstandes werden?" Isabelle Schad

EN: Isabelle Schad's new work, in collaboration with Laurent Goldring, addresses the topics of collectivity and resistance, investigating the possible relationships between freedom and form with a group of 16 dancers. Can the creation of an infinite, unified, monstrous body possibly become a site of resistance? The presentations are accompanied by a lecture, films and an artist talk.

"The group's body is made out of many. We are exercising practices that have the potential to unite instead of individualize. We are understanding this practices as a relationship to oneself and to one another, as a pathway. Those practices are biological ones, cellular ones, energetic ones. We are looking at freedom in relation to form. To form that is made of and found by an inner process and its rhythms. Rhythm creates the form. Therefore there is multitude, multiplicity, subjectivity and variation, even within repetition.

We are looking at freedom as the essence of happiness. We are looking for equality in movement and for the end of hierarchy between body parts. Relations between body parts are like relations between people within the group. We play and distort in any kind of way. We borrow floor, formation and holding patterns from other communal forms, such as folk dance or eastern practices, to disrupt, distort and play with them. We are relating resistance to questions of rhythm and protest to questions of organization and exercise.

We are resisting the aesthetics of representation and those who promote it and this is definitely meant to be a political practice. Could the creation of an infinite, unified, monstrous body possibly become a site of resistance? Could the body itself become a site of resis tance, the body of a dancer?" Isabelle Schad

[Quelle: Abendzettel]

jup

Choreographie
Darsteller
Juan Corres Benito, Frederike Doffin, Daniella Kaufmann, Hana Erdman, Naima Ferré, Jasmin Ihraç, Przemyslaw Kaminski, Roni Katz, Mathis Kleinschnittger, Inna Krasnoper, Zwoisy Mears-Clarke, Lea Moro, Benjamin Pohlig, Julia Rodriguez, Claudia Tomasi, Nir Vidan, Sunniva Vikør Egenes
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Samstag, 29. November 2014
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Walter Bickmann, Doris Kolde
Länge
55 min