INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-7096

1. As easy as 1,2,3 2. Au pret du temps 3. Departing Things

Beschreibung

1. As Easy as 1, 2, 3 untersucht das erforderliche Minimum, um eine Geschichte auf der Bühne zu erzählen - ein Minimum an Licht, Wort, Bild und Bewegung. Wir empfehlen Ihnen, nicht zu blinzeln, denn Sie könnten uns verpassen: Im Nachglühen wird deutlich werden, ob es Gold ist, was da glänzt.

KARETH SCHAFFER ist Choreografin und Performerin. Sie grübelt oft über die Feinheiten des Tanzschaffens innerhalb des Giganten, der die Kulturproduktion Berlins darstellt. Meist führt das zum Schaffen von noch mehr Tänzen, wie Mudwrestling for Meg (2012) und Opfer: The Sacrifice of Kareth Schaffer (2013).

ANNA LENA LEHR lebt in Berlin und Zürich und studiert Tanz und Choreografie am HZT Berlin. Sie arbeitete mit dem Theaterlabor Gub-Company und dem Just do it Atelier / Datanzda Zürich sowie mit Cécile Bally und Jorge de Rodolfo Hoyos Jr zusammengearbeitet.

[Quelle: Abendzettel]

2.Teil eines stabilen politischen Systems zu sein; seine eigenen Lebensentwürfe frei zu entwickeln und zu verfolgen; in einem klimatischen Breitengrad zu leben, in dem es keine Extreme gibt ' all das trifft bei weitem nicht auf jede(n) von uns zu. Sollten wir allerdings zu jenem privilegierten Kreis von Menschen gehören, bleibt uns dennoch nicht die natürliche Bedingtheit erspart, sie trifft uns wahrscheinlich sogar noch viel härter als jene, die täglich mit ihr umzugehen haben. Ein afrikanisches Sprichwort besagt: "Während die Menschen entscheiden, fügt die Natur sich dem Geschehen." Jeder Mensch stirbt in absehbarer Zeit und wird schlussendlich von der Natur wieder zu dem gemacht, wo er herkommt.

Inspiriert durch die Unbewusstheit menschlicher Taten und die Unabdingbarkeit der Katastrophe, schickt AHMED SOURA mit Au Prêt du Temps seinen Körper auf eine Entdeckungsreise. Mit Au Prêt du Temps deutet er den utopischen Zustand an, sich nicht in der Zeit zu befinden. Die Bewegungsabläufe befinden sich in einem Moment, der vielmehr eine eigene Zeit verfolgt.
[Quelle: Abendzettel]

3.As a freelance artist always moving for work or at least ready to move for work, I've been obsessed with the idea that our movement through life (and for dancers, movement in rehearsal studios and between different art contexts) can be seen as a series of constant departures and arrivals: leaving California to establish a career in Berlin, breaking up with a lover and then finding new relationships, from younger to older, a new job or an interest, priorities changing, someone dying or being born…

TANZTAGE will be the third manifestation of research around departing and arriving. The first study was in San Francisco in March 2012 and the second at Ponderosa in Stolzenhagen this past September. Each installment has taken it's own trajectory of interests and each time with a different temporary tribe of artists.

I'm grateful to be traveling in good company

JORGE DE HOYOS wurde in Los Angeles, Kalifornien geboren. Er studierte kulturelle Anthropologie an der University of California, Santa Cruz und war Co-Organisator des Live-Work Studios Theoffcenter, eines Kunstraumes für queeren Diskurs in San Francisco. Er veröffentlichte Artikel und Interviews in Dance (SF), Dance Theatre Journal (London), und auf dem Theoffcenter.org-Blog veröffentlicht.
Quelle: Abendzettel]

Die Trailer von " Au prêt tdu temps" und "Departing Things" sind auf der Seite von Tanzforum Berlin verfügbar.

frm

Choreographie
Darsteller
Anna Lena Lehr, Kareth Schaffer/ Ahmed Soura/ Anna Lena Lehr, Asaf Aharonson, Jorge De Hoyos, Thomas Proksch
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
Samstag, 04. Januar 2014
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
Walter Bickmann/
Länge
64 min