INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-6999

Architecture of absence / ANICONIC

Beschreibung

„Architecture of absence“ ist eine zweiteilige interdisziplinäre Arbeit der japanischen Choreographin und Tänzerin Yuko Kaseki und dem amerikanischen bildenden Künstler, Choreographen und Tänzer Isak Immanuel in Zusammenarbeit mit den Darstellern Roland Walter, Macoto Inagawa, Hikaru Inagawa, der Musiker Kazuhisa Uchihashi und weiteren Gästen.

Der erste Teil des Stückes ist von zwei berühmten Allegorien geprägt ' dem zen-buddhistischen „Zyklus der zehn Ochsen“ und dem Gleichnis „Die blinden Männer und der Elefant“. Mit der Unterscheidung zwischen menschlichen und nichtmenschlichen Körpern werfen sie die Fragen danach auf, wie Bewusstsein, Wahrheit und Wahrnehmung entstehen, aber auch, wie sie repräsentiert, überschrieben oder gelöscht werden.

Ergänzend stellt Teil 2 „Aniconic“ die Fragen nach Bildgehalt und Menschwerdung aus der Sicht verschiedener Religionen. Ikonische Darstellungen und Tableaus repräsentieren je eigene Ideen vom Menschen, seiner Seele und „Ausstrahlung“. Das Stück lebt davon, dass der menschliche Körper jederzeit zum Objekt werden kann, wohingegen ein Mauerstein, ein Stuhl oder ein Stück Holz sich durchaus „beseelen“ lässt.

Leitung | Performance: Isak Immanuel, Yuko Kaseki
Performance: Roland Walter, Macoto Inagawa, Hikaru Inagawa
Musik: Kazuhisa Uchihashi, u.a.
Licht: Roger Russell
Foto: Tableau Stations
Produktionsassistenz: Christin Bolte

A two part interdisciplinary performance work created by Japanese choreographer / Butoh dancer Yuko Kaseki (Japan/Germany) and American visual artist / choreographer / dancer Isak Immanuel (US) in collaboration with musician Kazuhisa Uchihashi (Japan/Germany) , performer Roland Walter (Germany), Macoto Inagawa (Japan/Germany) and Hikaru Inagawa (Japan/Germany).

Work one "Architecture of absence", is inspired by the allegories of "Blind men and an Elephant" and "Ten ox herding pictures". Through differing quotidian bodies (human and non-human) questions of consciousness, truth, and perception are created, represented, broken, erased, and re-drawn. Contrastingly engaging various religious relationships to image, iconoclasm, and the making of people/place, work two "ANICONIC", is particularly motivated by the terrain of iconic still tableaus and their ability to reflect on precarious notions of a “soul” or ideas of “presence”. Central engagements are the human body as an object, ideas of spirituality, animism, and a basic premise that sometimes such things as a brick, a chair, wood, or a lamp, may have a more pronounced sense of a “soul” then a human being. Here, the setting of a scene, the given environment or landscape and its makeup, is filled with questions of presence, memory, and an unsettled occupancy.

Direction/Performance: Isak Immanuel, Yuko Kaseki
Performance: Roland Walter, Macoto Inagawa, Hikaru Inagawa
Music: Kazuhisa Uchihashi and other
Licht: Roger Russell
Photo: Tableau Stations
Production assistant: Christin Bolte

http://cargocollective.com/yukocokaseki
http://www.tableaustations.org
www.cokaseki.com

(Quelle: dock11-berlin.de)

lng

Choreographie
Darsteller
Roland Walter, Macoto Inagawa, Hikaru Inagawa, Yuko Kaseki, Isak Immanuel
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Samstag, 16. November 2013
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Katelyn Stiles
Länge
70 min
Schlagworte