INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-662

Eklipse

Beschreibung

Vom scheinbaren Verschwinden von Raum und Zeit.

Ingo Reulecke über "Eklipse": "Das Tanzstück ist weitestgehend eine Art Ideensammlung und Auseinandersetzung zu mich bewegenden Themen dieser Zeit, dem Ausklang des 20. Jahrhunderts. Insbesondere Studien von Paul Virilio über sich verändernde Phänomene von Raum und Zeit gaben mir wesentliche Impulse. Die Begrenztheit des eigenen Körpers hinter sich zu lassen, den eigenen Erfahrungshorizont zu sprengen, sind immer aktuellere Träume. Die Grenzen von künstlicher und echter Realität verwischen. Es entstehen mehr und mehr synthetische Welten, aus kaum noch individuell identifizierbaren Sinnesreizen. Die Erschaffung einer neuen, kontrollierten Natur, frei von unangenehmen Zufällen und Virtual Reality ermöglichen es, den Körper ganz zu vergessen. Frauen können Mannsein ausprobieren und umgekehrt, Gelähmte im Cyberspace tanzen, fern lebende umarmt werden. Im globalen Dorf finden vorurteilsfreie Begegnungen statt, unabhängig von Hautfarbe und Äußerlichkeiten. Doch selbst wenn alles möglich scheint, bleiben Grenzen bestehen: die der menschlichen Vorstellungskraft und ihrer Schattenseiten. So liegen die Gefahren der 'schönen neuen Welt' in ihrer Manipulierbarkeit."
(Master auf SVHS Signatur:DV-662)

Choreographie
Darsteller
Ingo Reulecke, Britta Schönbrunn, Vanessa Kienast, Lydia Klement, Odile Seitz
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Samstag, 26. April 1997
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
Merit Fakler
Länge
60 min
Schlagworte