INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-6475

Der grüne Stuhl

Beschreibung

Platon zufolge hat jedes Ding einen Namen, eine Definition, eine dingliche und sinnliche Wahrnehmbarkeit. Aber was wäre, wenn wir keinen Namen dafür hätten, keine Definition, weder konkrete noch eine sinnliche Wahrnehmung? Ich hatte Der grüne Stuhl geplant als eine Möglichkeit, das Wissen aufzubrechen, das wir von Dingen haben ' besonders von einem grünen Stuhl ' auf eine körperliche und assoziative Weise wie in der letzten Performance to allege. Die wichtigste und faszinierendste Frage war: Was ist das? Nach Wegen suchend, das Bekannte als Unbekanntes zu betrachten, haben wir uns letztlich für zwei entschieden: ein direktes und ein vermitteltes live-Erleben. Mit der Wahl eines ganz alltäglichen Gegenstands stellte ich mir vor, dass all seine Referenzen von dem Objekt abweichen und einer ganz neuen Bedeutung Platz machen. Aber das wird nie geschehen. Das Ding bleibt, was es ist, verzweifelt vertraut. Oder auch wunderschön vertraut. Nach zwei Jahren der Arbeit am grünen Stuhl, ist er für mich ein pures Objekt der Repräsentation ' ohne ein Objekt zu repräsentieren. Leere. Ohne Bedeutung. Noch nicht einmal eine Abstraktion wie "es ist, was es ist", verzweifelt leeres Ding. Aber frei von Verantwortung, wie der liberale Markt, für nichts anderes stehend, als sich selbst. According to Plato for any given object there is the name, the definition, the vision and the sensation. But what would it mean if we had no name for it, no definition, no vision, no sensation? I had planned Der grüne Stuhl as a way to re-open the knowledge we have of things ' particularly of a green chair. And I wanted to do this in the physical and associative ways we developed in the last performance to allege. The most important and intriguing question was: What is this? Looking for ways to address the known as if it was unknown, we finally chose two ways: a direct live experience and a mediated one. By using a very common daily life object I dreamed that the enormousness of its references would allow it to drift away and start signifying something else on top of its references. But it never happens, the thing remains itself, desperately common. Or as well beautifully common. This appears to me, after these two years of research, as a pure object of representation, representing without any object to represent. Emptiness. Nothing there to mean, even no abstraction that would say "it is what it is", desperately empty thing. But free of responsibility, like the liberal market, nothing to stand for, than itself. "The words implies the absence of things, as well the desire implies the absence of its object... one and the other end up in a dead end: the one of communication and the one of happiness." ' Tzvetan Todorov, Poétique de la Prose [Quelle: Abendzettel] hbg

Choreographie
Darsteller
Felix Marchand, Felix M. Ott / Clément Layes
Standorte
MCB HZT
Reihe
Aufnahmedatum
Samstag, 25. August 2012
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
Walter Bickmann
Länge
47 min