INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-6242

Tanzkooperationsprojekt

Beschreibung

Ein Gewaltpäventionsprojekt zur Gruppen-, Klassenzusammenfügung. Das Projekt hatte eine Laufzeit von 1 Woche.

Gewaltprävention ist Vorbeugung von Gewalt, so dass diese erst gar nicht auftritt. Jugendliche werden zu gewaltfreiem Handeln trainiert. Ihnen wird gezeigt, wie sie mit ihren Gefühlen, die sie zur Gewalt führen umgehen können bzw. lernen sie diese Gefühle anders zu verarbeiten. Sie gewinnen durch das Tanzen mehr Selbstbewusstsein. Außerdem lernen sie ihren Körper besser kennen. Auch Konzentration und Ausdauer werden gestärkt. Die Jugendlichen werden disziplinierter und lernen ihr Gegenüber zu Respektieren. Sie erleben Freude und positive Erlebnisse mit dem Tanz (und auch mit anderen).

Selbstbewusst sein bedeutet, dass wir uns unseren Stärken und Schwächen bewusst sind. Wohlgemerkt auch der Schwächen.
Respekt bedeutet, andere Menschen anzuerkennen und zu achten. Respekt ist für jede Beziehung wichtig, damit sie gelingt. Respekt beruht auf Gegenseitigkeit und bedeutet Rücksicht und Wertschätzung. Viel wichtiger ist jedoch, dass Respekt gewaltlos ist und sich nicht durch Gewalt verdienen lässt.

[Quelle: http://danceart-performance.de/afrobrastanz.html]

cru

Choreographie
Darsteller
SchülerInnen der Offenen Ganztagsschule Veermoor, 7. Klasse
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Montag, 03. September 2007
Orte
Stadt
Hamburg
Land
DE
Kamera
Thorsten Winsel, Lutz Mauk
Länge
4 min
Schlagworte