INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-5676

Pigeonhole

Autorenschaft
Beschreibung

Das erste Mal, dass Katharina daran dachte, das Solo PIGEONHOLE zu kreieren, war während eines Gesprächs mit einem Kollegen. Stundenlang musste sie sich anhören, wer sie ist und warum. Dabei kannte der Mensch sie noch nicht einmal näher. "To pigeonhole someone" ' jemanden einordnen; jemanden in eine Schublade stecken. Dieses psychologische Phänomen ist doch jedem bekannt. Unser Gehirn arbeitet zwanghaft daran sich eine "Logik" zu verschaffen. Dafür ordnen wir andere Menschen in Kategorien ein, "stecken sie in eine Schublade". Vielleicht ist es auch die einzige Art und Weise zu existieren, den Überblick zu bewahren und uns selbst in Relation zu den anderen einzuordnen; eine Orientierungshilfe. Dabei sind es doch wir, die wir uns am meisten selbst kategorisieren, oder?

In PIGEONHOLE existieren verschiedene Bewusstseinsinhalte eines vielschichtigen Charakters zur gleichen Zeit wie die kategorisierte Identität. Die Rolle des vielschichtigen Charakters spielt in diesem Fall Katharina Maschenka Horn.

Ein enigmatisches Stück. Düster und bunt, humorvoll, aber ernsthaft. Überraschend und unberechenbar. Vom Opfer zum Angreifer. Durch eine Vielzahl von einzelnen Szenen entwickelt sich das Stück zu einem "dance around the issue", der es auf den Punkt bringt.

[Quelle: Tanztage Abendzettel]

isrr

Choreographie
Darsteller
Katharina Maschenka Horn
Standorte
MCB HZT
Reihe
Aufnahmedatum
Montag, 09. Januar 2012
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Walter Bickmann
Länge
36 min