INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-5558

Into/ Out of a Landscape

Autorenschaft
Beschreibung

„Wir erschaffen sie [die Landschaft] und brauchen sie, weil jede Landschaft ein Ort ist, an dem wir Menschen Zeit und Raum organisieren.“
John Brickerhoff Jackson, Zitiat aus der Ausstellung „Wiederkehr der Landschaft“

„Ein Körper, das ist das, was die Grenzen bis zum Äußerrsten treibt, indem er im Dunkeln tappt, tastet, also berührt.“
Jean-Luc Nancy „Corpus“

Was ist eine Landschaft? Wo fängt sie an und wo hört sie auf?
Was ist ein Körper?
Haben Körper und Landschaft etwas gemeinsam?
Ist der Körper eine Landschaft, ist er Teil der Landschaft oder ist er von ihr getrennt?

Ich hebe meinen rechten Arm bis er ausgestreckt auf Schulterhöhe von mir weist. Die Richtung, in die mein Arm zeigt, bildet eine horizontale Linie durch den Raum. Sie beginnt an meiner Schulter und endet an der linken Fensterecke, im mir gegenüber liegenden Teil des Raums. Mein aufrecht stehender Körper ist, neben den Säulen und Wänden, eine weitere Vertikale im Raum.
Ich rolle meinen Körper an der Wand entlang. Langsam. Mein Körper berührt die Wand, die Wand berührt meinen Körper. Abdruck ist Eindruck. Drücke ich mich in die Wand oder drückt die Wand sich in mich?
Vor dem Publikum liegend werde ich angeschaut. Ich bin ganz still. Höre. Hinter mir der Raum. Vor mir der Raum. Um mich. In mir. Draußen vor der Tür zwischen den Pflastersteinen wächst an manchen Stellen Löwenzahn. Unweit davon nefindet sich ein Kanal. Im Sommer sitzen dort viele Menschen.
In ihrem Solo „Into / Out of Landscape“ untersucht Claudia Garbe jene Landschaften, die zwischen Körper, Raum und Zuschauern entstehen. Dabei steht die Veränderlichkeit dieser Landschaften in Verbindung mit der Verschiebung von Aufmerksamkeiten.

(Quelle: LaborGras Abendzettel)

Choreographie
Darsteller
Claudia Garbe
Standorte
MCB HZT
Aufnahmedatum
Mittwoch, 08. Juni 2011
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Walter Bickmann
Länge
56 min