INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-5521

Nah dran XXV: rennen (aus : Tümay Horror Show - Part 1)

Autorenschaft
Beschreibung

Dank an: Franz Anton Cramer, Michael Hahn, Nik Haffner, Martin Sonderkamp und seine Klasse,Constanze Klementz, Katharina Klewinghaus & TOTHO Productions GmbH, Andreas Heinemann, Miguel Ayala, Kai Stöger. Bei Bedrohungen oder in Extremsituationen entsteht Furcht. Angst ist ein gesunder Schutzmechanismus. Sie signalisiert Gefahr und löst Reaktionen aus: Verwirrung, Sprachlosigkeit, Panik, Aggression, Flucht. Der Körper gelangt an seine Grenzen, einen Zustand der Erregung. Wie bewegt sich Angst? „rennen“ ist die Eröffnungsszene aus dem Abschluss-Solo „Tümay Horror Show - Part 1”, das im Februar 2010 am SNDO Amsterdam Premiere hatte. Das Bewegungsmaterial ist diversen Horrorfilmen entnommen: „Do you like scary movies?” (Scream, John Carpenter, 1996). „There's nothing to be afraid of. It's painless. It's good.” (Invasion of the Body Snatchers, Don Siegal, 1956). „Perfect organism. Its structural perfection is matched only by its hostility.” (Alien 1, Ridley Scott, 1979). „I turned the inside out. It can't deal with flesh.” (The Fly, David Cronenberg, 1986). „Look! It's moving. It's alive. It's alive...IT'S ALIVE!” (Frankenstein, James Whale, 1931). „I left them. And I ran, and I ran, and I ran!” (Ben, Phil Karlson). „They're heeeeere!” (Poltergeist, Tobe Hooper, 1982). (Quelle: ada Studio Abendzettel)

Choreographie
Darsteller
Konzept & Performance: Tümay Kilinçel Mentoring: Nik Haffner Bewegungs - Coaching: Martin Sonderkamp
Standorte
MCB HZT
Reihe
Aufnahmedatum
Sonntag, 13. Februar 2011
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Walter Bickmann
Länge
18 min
Schlagworte