INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-3439

Nahme Wieder Gabe Auf

Autorenschaft
Beschreibung

Ein Spiel zwischen drei Darstellern, einem Kameramann und einem Protektionisten, zwischen Wiederholung und Differenz, die Beziehung zu sich selbst im Vergleich zu anderen, dem Unterschied zwischen Idee und Wirklichkeit, über Kontrollverlust und zu sich zu finden.

Der Versuch, etwas zu wiederholen, erweist sich unmöglich, da jeder Moment in einem einzigartigen Verhältnis zum Ganzen steht. Wiederholung ist abhängig von der Differenz, denn wenn alles gleich wäre, könnten wir nicht einen Moment von dem anderen unterscheiden. Jeder Lernprozess besteht aus Wiederholung, aber eine fortgetriebene Wiederholung resultiert in der Schlappheit der Voraussehbarkeit. Wiederholung und Erinnerung sind dieselbe Bewegung, nur in gegenseitige Richtung, denn was man erinnert, ist gewesen und wird rückwärts wiederholt, wobei die Wiederholung vorwärts erinnert wird. Wir verwechseln die Vorstellungen, die wir von ein-ander haben mit der Wirklichkeit, vor der wir flüchten. Wie verhalten sich diese Paradoxen in einer Vor-stellung, wo der Darsteller ständig versucht seine Aufgabe zu reanimieren und der Zuschauer sich seine eigene Vorstellung von der Vorstellung vorstellt? Wir nehmen auf, wir geben wieder, wir nehmen wieder die Aufgabe auf Wiederaufnahme auf, wir nehmen und geben die Aufgaben auf. Auf Wiedersehen! (Quelle: Dock 11)

Regie
Gruppe / Compagnie / Ensemble
Choreographie
Darsteller
Carlos Osatinsky, Yannis Adoniou, Yuko Matsuyama
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Donnerstag, 04. März 2004
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Länge
70 min