INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-3428

Junge Choreographen 2009

Beschreibung

zu 1 - Dasniya Sommer (MA √ 15’ { idiosyncrasy } sin x = ly ' fx2”¾): Das Stück funktioniert als genreübergreifende Komposition. Es setzt sich aus Elementen des Shibari (Japan Bondage), Rollenspieltechniken und Meditationen zusammen. Außerdem arbeite ich mit Spitzenschuhen, 70 m Hanfseil und der Farbe Türkis. Es sind durchaus straffe Anordnungen meines nackten Körpers in der Luft entstanden. Das Vergnügen, mich für wechselnde körperliche Intensitäten, auflösungsähnliche Zustände und Spiel zu entscheiden, bestimmt meine Bewegungsabläufe und Aktionen. Die Positionen beeinflussen meine Gedanken und Stimmungen. Es ist eine Hommage des Antipumuckel an die Primaballerina.
zu 2 - Laura Keil (no way today): Leben ist für mich ein Problem, das ich jeden Tag von neuem lösen muss. Wenn ich meinen tiefsten Instinkten folgen würde, ich würde von morgens bis abends um Hilfe schreien. (Igor Bauersima) Quelle: Programmheft.
zu 3 - Jule Flierl (Happiness is a war...m gun): Dies ist ein experimenteller Dialog mit
meinem eigenen Körper, der in jede
meiner Handlungen eingreift, die ich
versuche. Der Soundtrack meines
Lebens. Ich tanze mit Zunge und Zwerch-
fell und singe mit meinem Rückgrat.
Du siehst Tanz und hörst Körper.
zu 4 - Xenia Wiest (Moment musical): „Gegensätze ziehen sich an.“
„Gleich und gleich gesellt sich gern.“
Zwei Personen sind auf der Suche...
Ein Spiel zwischen beiden Körpern im
modernen Tanzstil.
zu 5 - Esther Qude (After Christmas): Weihnachtsbäume. Auf Fotos auf-
bauend entsteht dieses Stück für die
Zeit zwischen den Jahren. In der Hoff-
nung auf die Wiederkehr des Frühlings
möchte „after christmas“ zum Schenken
und Verweilen einladen. (Quelle: Tanztage)

Master auf DV-3421.

Choreographie
Darsteller
Dasniya Sommer (1), Laura Keil (2), Jule Flierl (3), Xenia West, Soraya Bruno (4), Nuno Lucas (5)
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
Sonntag, 04. Januar 2009
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
Christof Debler
Länge
59 min