INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-3379

Nah dran XII: Die Riesin - Relikte seltsamlicher Illusionen / me**in spa...

Autorenschaft
Beschreibung

PREMIERE: me**in space**von und mit Sophia Cleff

In meinem Solo spüre ich der Frage nach, wie ich mit der Situation des "allein im Studio seins" umgehe. Wie funktioniere ich? Welche Quellen der Inspiration finde ich in mir selbst und dem Raum? Welchen Impulsen folge ich? Und wohin tragen sie mich körperlich und emotional? Aus Impulsen werden nach und nach reproduzierbare Sequenzen. Diese werden zu einer bewegten Reise durch den Raum verwoben und spielen – durch ihre Beweggründe – mit Dynamik und Rhythmus. Die Reise des Körpers durch den Raum ist so gleichzeitig und vor allem! auch eine Reise durch "Tagesformen", emotionale Zustände und körperliche Befindlichkeit.


PREMIERE: Die Riesin – Relikte seltsamlicher Illusionen von und mit Anna Weißenfels

Tauchen wir ab ins Reich der Illusion, der Fantasie, des Unterbewussten.
Dort verankert, wo wir beginnen und wieder enden. In der REALITÄ;T: dasistniepassiertdasistnichtrealnichtrealnureintraum? Verstand aus>_____________________"Seltsamlich, immer seltsamlicher. Jetzt schiebe ich mich plötzlich auseinander wie das längste Fernrohr der Welt. Auf Wiedersehen ihr Füße!",


PREMIERE: MauMau.

Ein Spiel mit Nähe von und mit Ruth Knaup und Ingo Reulecke

Live-Kamera: Lorenz Huber,
Live-Musik: Holger Tretzack

Leere Bühne im Zwielicht, ein Paar liegt aufeinander am Boden.
Eine dritte Person führt eine Videokamera, große Close-ups des Paares werden auf die Bühnenrückwand projiziert.
Der E-Gitarrist spielt einen gezogenen Loop, wellenartig, wie eine Beschwörung.
Das Paar bewegt sich sanft, verzögert, langsam, immer am Boden, immer in dieser Nähe, verschmelzend. Dann wieder innehaltend, atmend, lauschend.
Wie ein feines Netz legt sich das Gewebe aus Tönen und Bildern über das Publikum.
Der Zuschauer wird in dieses Raum-/Klangbild gezogen wie in einen imaginativen Sog.
Und zugleich ambivalenten Gefühlen ausgesetzt.
Wie "nah dran" wollen wir sein?
Wie viel Nähe können wir als Publikum ertragen?
Können wir sie besser ertragen, je sicherer wir sind, dass es "nur gespielt" ist?


Zwei Soli, ein Duett

http://www.ada-studio.de/pages/kurperwor/nahdrandez08.html
Regie
Darsteller
1 - Anna Weißenfels, 2 - Sophia Cleff, 3 - Ruth Knaup, Ingo Reuclecke, Lorenz Huber, Holger Tretack
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
Samstag, 06. Dezember 2008
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
Andrea Keiz
Länge
23 min
Schlagworte