INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-240

Blown Away: The Invisible Homepage of T. Rex

Beschreibung

BLOWN AWAY ist die erste Arbeit Jo Fabians, die mit dem ALPHASYSTEM (s. theoretisches Traktat) als choreographischem Prinzip kreiert wurde. Wichtig für den Systemdenker und -kombinierer Fabian war hierbei, dass u.a. die Produktion von Tanz durch stückbezogene Texte motiviert sein könnte. 
Das Alphasystem war, obwohl zentral für die Entwicklung von BLOWN AWAY, jedoch nur Mittel für eine Inszenierungsidee, die sich einerseits um den verstorbenen Pop/Glam-Sänger Marc Bolan drehte: Was bedeutet es, dass dieser Mann nach seinem Tod im Internet weiterlebt? Das Konzept sah vor, dass sämtliche Musik für den Abend von Marc Bolan / T. Rex stammen sollte. 
Andererseits behandelt das Stück primär die Frage nach Informationsüberflutung und die Notwendigkeit von selektiver Wahrnehmung beim Zuschauer: "An der Schwelle zum nächsten Jahrtausend ist das Grundgesetz der Wahrnehmung ihre Unvollständigkeit." 
Die Medien werden gemischt: Im Hintergrund der Bühne ist ein nachgestelltes Foto von einer lauten Hörerfahrung; davor werden Texte sichtbar getanzt. Der Zuschauer erhielt ein Programmheft in der sämtliche getanzten Texte (inkl. Rilkes "Panther") aufgeschrieben und Symbolen zugeordnet waren; Symbole, die im Video an die Rückwand projiziert wurden. Somit konnte der Zuschauer entweder die Übersetzung von Text in Tanz versuchen zu überprüfen und dabei seine ästhetische Wahrnehmung kappen, oder er konnte die Überprüfung aufgeben und im Informationsverzicht sich einer eigenen Wahrnehmungswelt und ästhetischen Erfahrung hingeben. 
Der Premierenblock von 7 Vorstellungen im Theater am Halleschen Ufer war so konzipiert, dass jeder Abende anders war: fertige Teile wurden immer neu kombiniert, ein Abend hatte eine längere Improvisation. Alle Beteiligten entschieden gemeinsam, welche Version dann die Tourversion sein sollte. Diese ist in diesem Video dokumentiert.

Autor: Christopher Langer

inszenierung/buehne/licht JO FABIAN
darstellerinnen SHILA ANARAKI, VERONIQUE DUBIN, SONJA ELSTERMANN, PAULA E. PAUL, RALPH KITTLER
regieassistenz CHRISTOPHER LANGER
tonkomposition/mastering RALF KRAUSE

Choreographie
Darsteller
Standorte
MCB
Aufnahmedatum
Freitag, 22. Januar 1999
Orte
Stadt
Berlin
Land
DE
Kamera
Cornelius Foerster
Länge
110 min