INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-1858

...and pulled out their hair

Beschreibung

„...and pulled out their hair“ ist das erste Gruppenstück des aus New York stammenden Choreografen Jeremy Wade und wurde im Februar während des context#4-Festivals im HAU 3 uraufgeführt. Nun haben all diejenigen, die die Premiere verpasst haben, noch einmal die Chance, es auf der größeren Bühne des HAU 2 zu sehen.
„...and pulled out their hair“ ist eine Erkundung des ekstatischen Körpers und untersucht diesen in Grenzsituationen wie mentalen Krankheiten, Ritualen, Trance- und Rauschzuständen und religiösem Enthusiasmus. Wade bezeichnet seine choreografische Recherche als eine Form des Neo-Expressionismus und die Rolle des Körpers darin als die einer alchemistischen Maschine voller emotionaler Signale und Resonanzen. Mit seinen verzerrten, verfremdeten und entstellten Körpern schafft er damit das Gegenbild zum gängigen Schönheitsideal, das den Körper als jungen, schönen, fitten und gestylten in Szene setzt.
Jeremy Wade lebt und arbeitet seit Sommer 2006 in Berlin, wo er bereits mit seinem Duett „Glory“ in der Tanzfabrik und bei den Tanztagen Aufmerksamkeit erregte.
“I am totally influenced by the body of the black church in America. Well, I’m not religious at all but I’m fascinated with kind of religious ecstasy and ecstasy in general. If you look at the concept of the church or going to see a show, then I’m fascinated with the idea of shattering a construct. What are the entrance ways to create a third space in the body in order to allow something new to happen?” (Quelle: HAU-Archiv)

Choreographie
Darsteller
Zackes Brustik, Joris Camelin, Leo Rennecke, Anja Sielaff, Marysia Stoklosa
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
Samstag, 24. Februar 2007
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Jenny Haack
Länge
68 min