INTERNATIONALES THEATERINSTITUT / MIME CENTRUM BERLIN

MEDIATHEK

FÜR TANZ

UND THEATER

MCB-DV-1754

recycling

Autorenschaft
Beschreibung

Am Anfang war ein Apparat, gebaut aus Teilen, die nicht mehr gebraucht werden und eigentlich schon auf der Müllhalde gelandet waren. Er kann sich fortbewegen, und Geräusche machen und: er kann zufällige Bewegungsfolgen produzieren und diese immer weiter verarbeiten. Fast scheint es, als habe er ein mechanisches Gedächtnis. Auf der Bühne begegnet er drei Tänzern, ausgestattet mit einem schier unerschöpflichen Bewegungsrepertoire aus gelebtem Tanz und getanztem Leben. Aus der stets improvisierten Begegnung der vier entsteht neues aus altem, oder altes sieht neu aus, wenn man es neu arrangiert oder aus einer anderen Perspektive betrachtet.
"Recycling" wirft einen Blick auf unsere Wegwerfgesellschaft, die doch auch gleichzeitig eine Bewahrungsgesellschaft ist (Odo Marquard). Der von Götz Dihlmann gebaute Apparat ist dabei sowohl Ideengeber als auch Hauptfigur und öffnet gleichzeitig auch noch ganz andere Assoziationsfelder: Kann eine von einer Maschine initiierte Bewegung emotional sein? Was macht die Sinnlichkeit einer Bewegung aus? (Quelle: Tanzbaustelle)

Gruppe / Compagnie / Ensemble
Darsteller
Renate Graziadei, Lena Meierkord, Arthur Stäldi
Standorte
MCB
Reihe
Aufnahmedatum
Montag, 11. Dezember 2006
Orte
Stadt
Berlin
Land
Deutschland
Kamera
Andrea Keiz
Länge
55 min